News

Inhalte folgen in Kürze

2 Wochen

Bergrettung St. Johann in Tirol

Der erste Tag des Ambulanzdienstes fürs #SpartanOberndorf ist geschafft. Super Wetter, super Team, starke Teilnehmer und keine gröberen Vorfälle. Danke nochmals an alle Helfer.
Gute Nacht und morgen geht es weiter
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Die Vorbereitungen für das Spartan Race 2018 sind im vollem Gange. Fast 40 Bergretter stehen am Samstag und Sonntag am Kitzbühler Horn und sind im Ernstfall bereit zu helfen.
Danke an die Bergrettung Kitzbühel und die Bergrettung Kössen für die tatkräftige Unterstützung! #SpartanOberndorf
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Die Vorbereitungen für das Spartan Race 2018 sind im vollem Gange. Fast 40 Bergretter stehen am Samstag und Sonntag am Kitzbühler Horn und sind im Ernstfall bereit zu helfen.
Danke an die Bergrettung Kitzbühel und die Bergrettung Kössen für die tatkräftige Unterstützung! #SpartanOberndorf

+++EINSATZ+++
Um 8:32 ereichte uns die Alarmierung für die Suchunterstützung in Rettenschöss, wo die Bergrettung Kufstein schon seit Mitternacht bei der Suche war. Ein riesen Aufgebot an Hilfskräften war heute anwesend und bewies wieder aufs Neue, welche Kräfte in kürzester Zeit in Bewegung gesetzt werden können. Die Feuerwehr war mit der Wärmebilddrohne des Landes Tirol vor Ort, 4 Suchhunde der Bergrettung und die Polizei mit der Libelle Tirol. Leider konnte der vermisste Wanderer am Nachmittag nur noch tot aufgefunden werden.

Als wir uns auf dem Heimweg befanden, plötzlich:

+++EINSATZ+++
Verstiegene Personen Bereich Diebsöfen. Wir fuhren ins Alpinheim, luden die restliche Mannschaft auf und machten uns auf den Weg zum Einsatzort. Dort angekommen, konnten wir die verstiegene, unverletzte Familie schnell auffinden und sicher zum Bergrettungs Bus begleiten. Wir brachten Sie zu ihrem Auto und rückten wieder ins Alpinheim ein.

WAS FÜR EIN TAG!
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

+++EINSATZ+++
Um 8:32 ereichte uns die Alarmierung für die Suchunterstützung in Rettenschöss, wo die Bergrettung Kufstein schon seit Mitternacht bei der Suche war. Ein riesen Aufgebot an Hilfskräften war heute anwesend und bewies wieder aufs Neue, welche Kräfte in kürzester Zeit in Bewegung gesetzt werden können. Die Feuerwehr war mit der Wärmebilddrohne des Landes Tirol vor Ort, 4 Suchhunde der Bergrettung und die Polizei mit der Libelle Tirol. Leider konnte der vermisste Wanderer am Nachmittag nur noch tot aufgefunden werden.

Als wir uns auf dem Heimweg befanden, plötzlich:

+++EINSATZ+++
Verstiegene Personen Bereich Diebsöfen. Wir fuhren ins Alpinheim, luden die restliche Mannschaft auf und machten uns auf den Weg zum Einsatzort. Dort angekommen, konnten wir die verstiegene, unverletzte Familie schnell auffinden und sicher zum Bergrettungs Bus begleiten. Wir brachten Sie zu ihrem Auto und rückten wieder ins Alpinheim ein.

WAS FÜR EIN TAG!

 

Auf Facebook kommentieren

Supa Manda👍👍👍👍

😢

Danke. Ihr seid super. 👍👌

Aber echt!!!!!

+ Vorherige Kommentare anzeigen

3 Wochen

Bergrettung St. Johann in Tirol

Gestern gingen unsere beiden Canyoningretter die Taxaklamm mit ein paar interessierten Mitgliedern der Ortsstelle. A feuchte Gaudi is gwen. ... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

4 Wochen

Bergrettung St. Johann in Tirol

Doppelt so hohe Unfallzahlen wie das Jahresmittel.
Geh am Seil dann bleibst du heil!Gefahr Spaltensturz! 👇😳
Insgesamt gab es im Zeitraum 1.5. bis 27.08.2018 73 Verunfallte auf einer Hochtour in Österreichs Bergen. 20 Personen verunfallten auf Gletschern durch Spaltenstürze (Mittel 10 Jahre: 14 Verunfallte). Eine Person kam diesen Sommer bei einem Spaltensturz ums Leben. 😪
Die Unfallstatistik zeigt, dass Unfälle ohne Seilsicherung auf vergletscherten Gebieten meist tödlich enden. Nur ein konsequentes „Gehen am langen Seil“ kann diese Gefahr bannen, so Karl Gabl, Präsident des Kuratoriums, Meteorologe und selbst Berg- und Skiführer. 💪
Weitere Infos gibt es unter www.alpinesicherheit.at/de/Spaltensturz-Gefahr/
Foto © Dagmar Walter
Österreichischer Alpenverein - ÖAV Bergrettung Tirol BM.I - Bundesministerium für Inneres Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport Naturfreunde Österreich Österreichische Berg- und Schiführer
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Doppelt so hohe Unfallzahlen wie das Jahresmittel. 
Geh am Seil dann bleibst du heil!

1 Monat

Bergrettung St. Johann in Tirol

Vielen Dank an die Bergrettung Kirchberg für diese beispiellose Bezirksübung. Toll das wir an dieser Übung teilnehmen durften. Seid uns bitte nicht böse, wenn dieses Konzept der Übung von uns kopiert werden wird ;-) ... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

 

Auf Facebook kommentieren

Vielen Dank für die zahlreiche Teilnahme aus Eurer Ortsstelle! Konzept darf gerne übernommen werden ;-)

1 Monat

Bergrettung St. Johann in Tirol

Nachtrag zum Einsatz vom Montag.

Die beiden Kletterpartner hatten am Montag die Fleischbank Ostwand bereits durchstiegen und waren auch am Fleischbankgipfel. Als sich das Duo beim Abstieg vermutlich bei stark einsetzenden Regenfällen und Gewitter auf der Suche des Herrweges (Abseilpiste) verirrt hatten, haben sich die beiden dann aus den Augen verloren.
Dabei dürfte die Frau in einer Rinne schließlich rund 200 Meter abgestürzt sein, wodurch sie sich tödliche Verletzungen zuzog.
Ihr Kletterpartner schlug gegen 22.30 Uhr Alarm über Alpinnotruf, wobei die Bergrettung St. Johann nach Rücksprache mit der Alpinpolizei und der Bergrettung Kufstein den Einsatz übernahm und mit 10 Mann bei widrigsten Bedingungen in den Abendstunden auf die Gaudeamushütte fuhr, von wo aus die Bergretter und ein Alpinpolizist zur Unfallstelle zu Fuß aufstiegen und den überlebenden Kletter auffanden und am Berg die Nacht verbrachten. Die abgestürzte Frau wurde um 02.15 am Wandfuß im Bereich Einstieg Christaturm Südostkante gefunden. Die Bergung des Überlebenden konnte erst bei Tagesanbruch durchgeführt werden. Alpinpolizist und zwei Bergretter stiegen in die Tour Christaturm Südostkante ein, wo sie in der dritten Seillänge oberhalb des 7m-Wandl's zum unverletzten Seilpartner der Abgestürzten kamen. Dieser wurde Umgehens zu einem sicheren Standplatz abgeseilt und von diesem sicheren Platz wurde er dann mit dem Polizeihubschrauber mittels Tauflug nach Kirchdorf ins Kaiserbachtal geflogen. Darauf wurde auch der Leichnam der Frau ins Tal geflogen.
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Nachtrag zum Einsatz vom Montag.

Die beiden Kletterpartner hatten am Montag die Fleischbank Ostwand bereits durchstiegen und waren auch am Fleischbankgipfel. Als sich das Duo beim Abstieg vermutlich bei stark einsetzenden Regenfällen und Gewitter auf der Suche des Herrweges (Abseilpiste) verirrt hatten, haben sich die beiden dann  aus den Augen verloren. 
Dabei dürfte die Frau in einer Rinne schließlich rund 200 Meter abgestürzt sein, wodurch sie sich tödliche Verletzungen zuzog. 
Ihr Kletterpartner schlug gegen 22.30 Uhr Alarm über Alpinnotruf, wobei die Bergrettung St. Johann nach Rücksprache mit der Alpinpolizei und der Bergrettung Kufstein den Einsatz übernahm und mit 10 Mann bei widrigsten Bedingungen in den Abendstunden auf die Gaudeamushütte fuhr, von wo aus die Bergretter und ein Alpinpolizist  zur Unfallstelle zu Fuß aufstiegen und den überlebenden Kletter auffanden und am Berg die Nacht verbrachten. Die abgestürzte Frau wurde um 02.15 am Wandfuß im Bereich Einstieg Christaturm Südostkante gefunden. Die Bergung des Überlebenden konnte erst bei Tagesanbruch durchgeführt werden. Alpinpolizist und zwei Bergretter stiegen in die Tour Christaturm Südostkante ein, wo sie in der dritten Seillänge oberhalb des 7m-Wandls zum unverletzten Seilpartner der Abgestürzten kamen. Dieser wurde Umgehens zu einem sicheren Standplatz abgeseilt und von diesem sicheren Platz wurde er dann mit dem Polizeihubschrauber mittels Tauflug nach Kirchdorf ins Kaiserbachtal geflogen. Darauf wurde auch der Leichnam der Frau ins Tal geflogen.Image attachmentImage attachment

 

Auf Facebook kommentieren

Furchtbar! 😔

Es ist so traurig zu lesen, daß es diesmal kein glimpflichen Ausgang gab. Tut mir unbeschreiblich Leid für die Hinterbliebenen der so jungen Frau. Ein ganz großen Respekt an die Bergretter - Solch intensive Einsätze in so kurzer Zeit kosten Kraft und Nerven.

1 Monat

Bergrettung St. Johann in Tirol

Hier noch ein paar Bilder zum gestrigen Einsatz ... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

2 Monate

Bergrettung St. Johann in Tirol

Was für eine Nacht!
Gestern um 19.50 erreichte uns die Alarmierung "Verstiegene Personen Fleischbank". Genau zu diesem Zeitpunkt ging ein heftiges Unwetter über dem Kaiser nieder. Als das Unwetter vorüber zog, konnten wir mit der Materialseilbahn zum Stripsenjochhaus auffahren. 4 Bergretter stiegen sofort zu den durchnässten Personen auf und konnten dann mit der Bergung beginnen. Zeitgleich stiegen 9 Bergretter die Rampe am Fleischbank Nordgrat auf, um für die kommende Bergegruppe, den Abstieg mit Fixseilen zu sichern. Die unverletzten, aber sichtlich mitgenommen Personen, konnten dann von uns begleitet, zur Griesneralm absteigen.
Einsatzende -> Donnerstag 5:00

Vielen Dank an die ganze Truppe für diesen Einsatz!
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

 

Auf Facebook kommentieren

Super Manda (y)

Ganz Gewaltig super Leistung

Starke Leistung, ihr seid eine super Truppe! Gratuliere

Danke vielmals dass ma Euch haben lg Gertraud 👍👍🌞💐❤

Bravo Männer !

Guter Arbeit. Gr.Br.Nesselwängle

💪💪💪

Hut ab vor Euch!! Danke das es Euch gibt 😊

Gewaltig!

Sind sicherlich schon um 3 Uhr eingestiegen 🙈😂 die Spezialisten

Herzlichen Dank 🌼

Hochachtung !!!!

Hut ab, Bravo 👍👏

Hut ab! Gewaltige Leistung!

Hut ab vor euren Leistungen

Respekt 🙏😇 und danke, dass es euch gibt. 🙏😇

Erstmal vielen Dank an dieser Stelle nochmal für diesen wahnsinnigen Aufwand. Wir hatten die "Via Classica" geklettert. Mussten aufgrund anderer Seilschaften warten. Eine Seilschaft seilte sich wieder ab, eine andere stieg früher aus. Somit konnten wir weiter klettern und waren (gefühlt) rechtzeitig fertig. Da der Abstieg über den Gipfel laut Topo sehr langwierig würde, entschieden wir uns spontan über den Nordgrat abzusteigen, was uns die zweite Seilschaft empfohlen hatte. Dann folgte irgendwann Problem Nr 1: Wir verstiegen uns in eine Rinne, diese wurde immer steiler und wir bemerkten, dass es womöglich der falsche Weg war. Anstatt wieder etwas höher zu steigen, stiegen wir nach Diskussion noch ein Stück weiter ab, um uns zu orientieren. Das Gelände war 2-3 er Gelände und wurde dann stark abschüssig. Wir zweifelten, aber waren nicht sicher wann wir falsch "abgebogen" sind. Dann folgte Problem Nr 2: Aprupt einsetzender Starkregen mit Gewitter. Wir fanden zum Glück gleich neben uns eine winzige Scharte, in die wir uns verklemmen konnten und in dieser wir erstmal trocken geblieben sind. Diese war jedoch auch etwas abschüssig, sodas Absturzgefahr weiterhin bestand. Wir hofften, dass das Gewitter zügig vorbei sein wird und der Fels zum Rückzug wieder trocknen würde. In unmittelbarer Nähe schlug ein Blitz ein und ich spürte einen Stromschlag in meinem Arm. Das war der Moment, wo wir entschieden es sei legitim um Hilfe zu beten. Ein Hubschrauber konnte nicht mehr fliegen und leider musste die Bergwacht (verständlich) warten bis das Gewitter nachlässt. Dies waren für uns viele ängstliche Stunden im starken Gewitter. Leider bestand in unmittelbarer Umgebung auch keine Möglichkeit uns zu fixieren, somit mussten wir ständig konzentriert bleiben, um keine falsche Bewegung zu machen. Wir waren sehr erleichtert als gegen Mitternacht doch der Regen nachließ und die Bergwacht zu uns aufstieg. Selbstständig aus dieser Situation wieder rauszukommen, wäre aufgrund des nassen Felsens, der Dunkelheit und der nachlassenden Konzentration womöglich auch trotz Erfahrung extrem gefährlich gewesen. Deshalb ein herzliches Dankeschön und großen Respekt an alle Beteiligten der Bergwacht. Natürlich ist es uns sehr unangenehm gewesen in diese Situation zu geraten, aber wir sind überzeugt, dass wir aus einigen Fehlern gelernt haben und durch ein unprofessionelles Verhalten auf keinen Fall wieder andere Menschen in Gefahr bringen wollen. Wir haben morgens erfahren, dass am gleichen Tag ganz in der Nähe zwei andere Kletterer tödlich verunglückt sind. Den Verbliebenen möchte ich an dieser Stelle mein herzliches Beileid bekunden.

Wahnsinn, meine Hochachtung, das sind so kräftzehrende Einsätze - Danke den Männer

+ Vorherige Kommentare anzeigen

Heute findet beim Koasaboulder die Sommerfrische des Radio Tirol statt. Kemms vorbei ... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Heute findet beim Koasaboulder die Sommerfrische des Radio Tirol statt. Kemms vorbei

2 Monate

Bergrettung St. Johann in Tirol

Ein feierlicher Anlass der Bergrettung St. Johann. Unser Mitglied Tschurtschentaler Alois erhielt mit 97 Jahren! die Ehrung für 50 Jahren im Bergrettungsdienst. Vielen Dank für die geleisteten Einsätze. Hut ab! ... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

 

Auf Facebook kommentieren

Finde euch einfach Super!! Weiter so!!!!!

2 Monate

Bergrettung St. Johann in Tirol

Unglaublich!!! Nach dem heutigem Post bezüglich unserer Renovierung meldete sich 5 Minuten danach Brandschutz- und Entfeuchtungstechnik Tyrol und teilte uns mit, dass er gerne Feuerlöscher fürs Alpinheim, als Dank für unsere Arbeit sponsoren würde.

Heute um 20 Uhr kam dann Michael Markl und montierte uns 2 neue Feuerlöscher.

VIELE DANK von der Bergrettung St. Johann in Tirol
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

 

Auf Facebook kommentieren

Sehr coole Aktion ... 👍🏻👍🏻👍🏻

Michael Markl Volle Fame!!🤗🤗🤗

Gewaltig Michael Markl 😉👍🏻

Bravo, tolle Aktion mit viel Weitsicht, toller Charakter!

Michael Markl 👏👏👏

Tolle Aktion!! Bravo 👏

Des find i super ihr leistet auch super Arbeit

Sauwa Michael Markl!

Bravo Michi- hätt i noe damot gerechnet😂

+ Vorherige Kommentare anzeigen

2 Monate

Bergrettung St. Johann in Tirol

Alles neu im Alpinheim 2.0
Danke an die fleißige Mannschaft die Alles gibt um unsere Bergrettungszentrale wieder in neuem Glanz erstrahlen zu lassen.
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Load more
Notruf E-Mail Bilder